Stundenweise Seniorenbetreuung für zu Hause gesucht?

Suchen Sie eine stundenweise Seniorenbetreuung für zu Hause? Hier sind Sie richtig! Ganz egal, ob Sie für sich selbst oder für Ihre Liebsten suchen! Wählen Sie jetzt im ersten Schritt aus, in welchem Bundesland Sie eine stundenweise Betreuung für Senioren suchen.

Finden Sie jetzt den besten Seniorenbetreuer in Ihrer Nähe:

Seniorenbetreuung in Baden Württemberg finden

Seniorenbetreuung in Bayern finden

Haben Sie (vorab noch) eine Frage zur stundenweisen Seniorenbetreuung zu Hause?

Kein Problem!

Im nachfolgenden Artikel haben wir die häufigsten Fragen zum Thema Seniorenbetreuung zu Hause für Sie beantwortet.

Inhaltsverzeichnis Seniorenbetreuung Mobile

Wenn Sie diese Seite auf Ihrem Handy schauen, dann finden Sie oben rechts ein Inhaltsverzeichnis. Öffnen Sie das Inhaltsverzeichnis und klicken Sie einfach auf die Frage zu der Sie eine Antwort suchen.

Inhaltsverzeichnis Seniorenbetreuung Desktop

Wenn Sie diese Seite auf Ihrem Computer schauen, dann finden Sie das Inhaltsverzeichnis links auf ihrem Bildschirm. Auch hier gilt: Klicken Sie einfach auf die Frage zu der Sie eine Antwort suchen.

RATGEBER SENIORENBETREUUNG

Was versteht man unter Seniorenbetreuung?

Unter Seniorenbetreuung versteht man die Unterstützung und Betreuung für ältere Menschen, die auf Hilfe im Alltag und im Haushalt angewiesen sind. Die Unterstützung erfolgt stundenweise (ein oder mehrmals in der Woche) im eigenen Zuhause.

Seniorenbetreuung wird demnach auch oft Alltagshilfe für Senioren genannt.

Das Ziel der Seniorenbetreuung besteht darin, dass ältere Menschen den letzten Lebensabschnitt in den eigenen vier Wänden verbringen können. Und zwar selbstbestimmt und voller Lebensglück.

Ebenfalls tragen Seniorenbetreuer stark dazu bei, dass Angehörige in der Betreuung entlastet werden.

Andere Bezeichnungen für Seniorenbetreuer sind auch: Alltagshelfer für Senioren, Senioren Assistenten oder Alltagsbegleiter für Senioren.

Um die Frage „Was bedeutet Seniorenbetreuung?“ noch besser klären zu können, zeigen wir Ihnen jetzt, was die genauen Aufgaben der Seniorenbetreuung sind:

Was macht eine Seniorenbetreuung?

Die Hauptaufgabe eines Seniorenbetreuers ist, älteren Menschen im Alltag zu helfen und somit ihre Selbständigkeit zu bewahren. Typische Aufgaben sind z.B.: Fahrdienste (z.B. zu Arztbesuchen), Haushaltshilfe, Einkaufshilfe, Begleitdienste (z.B. bei Behördengängen), kochen für Senioren und Besuchsdienste.

Im Prinzip kann man sagen, eine Seniorenbetreuung macht all das, was ein ambulanter Pflegedienst so nicht anbietet.

Schauen wir uns die typischen Aufgaben der Seniorenbetreuung einmal im Detail an:

Fahrdienste für Senioren

Fahrdienste für Senioren: Mobilität bedeutet Lebensqualität!

Fakt ist, wer als junger Mensch die eigene Mobilität schätzte, will sie auch nicht im Alter aufgeben.

Doch wenn das Autofahren nicht mehr geht und die eigenen Beine nicht mehr so mitmachen, wie man sich das wünscht, dann sind viele Senioren in ihrer Mobilität eingeschränkt. Und somit auch in ihrer Lebensqualität!

Alle Seniorenbetreuer, die Sie über diese Webseite finden können, haben einen Führerschein und ein eigenes Auto… und bieten Fahrdienste für Senioren an.

Ihr zu betreuender Angehöriger hat einen wichtigen Arzttermin oder möchte einfach mal wieder raus aus den eigenen vier Wänden? Kaffee trinken mit Freunden, kulturelle Veranstaltungen besuchen oder die eigene Familie sehen?

Kein Problem! Unsere Seniorenbetreuer fahren ihre Senioren wohin immer sie möchten… und schenken ihnen somit ein Stück Lebensqualität zurück!

Wichtig: Wenn Sie im Internet nach einer privaten Seniorenbetreuung suchen, dann werden Sie in den meisten Fällen nur auf Seniorenbetreuer stoßen, die weder einen Führerschein noch ein Auto haben.

Sparen Sie sich also die Suche!

Wenn Fahrdienste für Senioren wichtig für Sie sind, dann sind Sie hier bereits goldrichtig.

Haushaltshilfe für Senioren

Haushaltshilfe für Senioren: Sauberes Wohnen trotz Einschränkungen im Alter!

Wer liebt es nicht in einem gepflegten Zuhause zu leben? Einfach ein wunderschönes Gefühl!

Doch irgendwann kommt die Zeit, in der alltägliche Hausarbeiten immer schwerer und schwerer fallen.

Wäsche waschen, staubsaugen, das Bad putzen oder Betten frisch beziehen: Hausarbeiten, die früher ratzfatz erledigt waren, fallen Senioren mit zunehmendem Alter immer schwerer.

Der Haushalt macht sich leider nicht von allein. Genau hier kommen unsere Seniorenbetreuer ins Spiel. Sie können anpacken und wissen, wie man richtig Haushalt führt. Zudem ist es auch für Angehörige beruhigend zu wissen, dass ihre Liebsten regelmäßig im Haushalt unterstützt werden.

Zu den Aufgaben einer Haushaltshilfe für Senioren zählen z.B.:

  • Abfall und Müll entsorgen
  • Aufräumen und Ordnung halten
  • Betten frisch beziehen
  • Blumen gießen
  • Gardinen waschen und aufhängen
  • Geschirr spülen und einräumen
  • Kleine Garten- und Balkonarbeiten übernehmen
  • Putzen (z.B. die Küche oder das Badezimmer oder auch das Treppenhaus)
  • Staubsaugen und staubwischen
  • Wäsche machen (waschen, trocknen, bügeln, zusammenlegen und einräumen)
  • Und einiges mehr

Die Aufgaben einer Haushaltshilfe für Senioren werden auch als haushaltsnahe Dienstleistungen bezeichnet. Der Begriff stammt aus dem deutschen Einkommensteuerrecht. Das Wahrnehmen dieser Dienstleistungen ist somit steuerlich absetzbar. Mehr dazu am Ende von diesem Artikel.

Wichtig: Da Seniorenbetreuung kein geschützter Begriff ist, werden Sie im Internet oft auf private Seniorenbetreuer stoßen, die keine Haushaltshilfen für Senioren anbieten.

Unserer Meinung nach, sind aber gerade die Haushaltshilfen ein extrem wichtiger Bestandteil in der Seniorenbetreuung. Das heißt für Sie: Alle Seniorenbetreuer, die Sie auf dieser Webseite finden, bieten auch Haushaltshilfen für Senioren an. Und zwar ausnahmslos.

Einkaufshilfe für Senioren

Einkaufshilfe für Senioren: Wenn mit zunehmendem Alter das Einkaufen immer schwerer fällt!

Wenn die Treppen zu steil und die Tüten zu schwer werden, ist eine Einkaufshilfe für Senioren die Lösung! Vor allem wenn Angehörige zu weit weg wohnen und/oder kaum Zeit haben, um für ihre Liebsten regelmäßig einkaufen gehen zu können.

Beim Thema Einkaufshilfe für Senioren muss unterschieden werden zwischen einer Begleitung beim Einkauf und dem Einkaufsservice für Senioren:

Einkaufsbegleiter für Senioren:

Im Rahmen der Seniorenbetreuung können ältere Menschen gemeinsam mit ihrem Begleiter einkaufen gehen.

Denn: Beim Einkaufen geht es nicht nur darum, Lebensmittel zu besorgen. Einkaufen gehen bedeutet auch, mal wieder rauszukommen, mit Nachbarn ins Gespräch zu kommen und teil am gesellschaftlichen Leben zu haben.

Somit ist die Begleitung beim Einkauf nicht nur eine schöne Abwechslung im Alltag, sondern sie sorgt zudem auch für Sicherheit.

Einkaufsservice für Senioren:

Beim Einkaufsservice für Senioren geht es darum, dass für die Senioren eingekauft wird. Sprich, der Seniorenbetreuer übernimmt komplett den Einkauf für seine Senioren.

Für die Senioren, die nicht mehr das eigene Zuhause verlassen können, ist das der richtige Betreuungsservice.

Und was ist mit einem Großeinkauf für Senioren?

Gerade größere Einkäufe erfordern oft den Transport mit einem PKW.

Gut zu wissen: Alle Seniorenbetreuer, die Sie auf dieser Webseite finden, haben einen Führerschein und ein eigenes Auto… und sind somit bestens für einen Großeinkauf ausgerüstet.

Einkaufshilfe für Senioren: Immer auch eine Frage des Vertrauens!

Finanzen spielen beim Einkaufen immer eine Rolle. Und somit ist ein Einkaufsdienst für ältere Menschen immer auch eine Frage des Vertrauens! Schließlich müssen Sie jemand anderem Geld anvertrauen.

Gut zu wissen: Alle Seniorenbetreuer, die Sie auf dieser Webseite finden, verfügen über ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintragungen.

Hierdurch schaffen wir Vertrauen!

Begleitdienste für Senioren

Begleitdienste für Senioren: Endlich wieder sicher am Leben teilhaben!

Fakt ist, zu den häufigsten Problemen im hohen Alter gehört die Gebrechlichkeit… und damit verbunden eine nicht unerhebliche Sturzgefahr.

Wege, die in der Vergangenheit noch kein Problem darstellten, sind auf einmal mit einer großen Unsicherheit verbunden.

Kein Wunder also, dass viele Senioren Angst davor haben, alleine das Haus zu verlassen. Zu groß ist die Angst vor einem Sturz oder nicht mehr für die eigene Sicherheit sorgen zu können.

Begleitdienste für Senioren machen es möglich, dass Ihre Liebsten niemals alleine unterwegs sind. Somit ist wieder eine sichere Teilnahme am gesellschaftlichen Leben möglich. Raus aus der Isolation und der Angst und hinein ins Leben.

Auch für Angehörige, die weit entfernt wohnen und/oder zeitlich stark eingespannt sind, bringt der Begleitdienst für Senioren ein Stück Sicherheit: Schließlich wissen sie, dass ihre Liebsten stets in guten Händen sind!

Zu den Aufgaben eines Begleitdienstes für Senioren zählen z.B.:

  • Begleitung bei Arztbesuchen
  • Begleitung bei Behördengängen
  • Begleitung bei Spaziergängen (z.B. ins Grüne)
  • Begleitung in der Freizeit (z.B. ins Café oder in die Eisdiele)
  • Begleitung zu kulturellen Veranstaltungen (z.B. ins Museum oder in die Oper)
  • Einkaufsbegleitung (siehe auch weiter oben)
  • Und einiges mehr

Wichtig: Alle Seniorenbetreuer, die Sie auf dieser Webseite finden können, sind betrieblich versichert.

Das heißt für Sie: Falls es, trotz aller Vorsicht, doch mal zu einem Sturz kommen sollte, dann zahlt die Betriebshaftpflichtversicherung der Seniorenbetreuer.

Fakt ist: Wenn Sie online nach privaten Seniorenbetreuern suchen (z.B. in Kleinanzeigen oder auf Plattformen), dann werden Sie in den allermeisten Fällen nur auf Seniorenbetreuer stoßen, die nicht betrieblich versichert sind.

Und nein, eine private Haftpflichtversicherung reicht nicht aus!

Kurzum, wenn Ihnen ein ausreichender Versicherungsschutz in der Seniorenbetreuung wichtig ist, dann sind Sie hier genau richtig.

Seniorenverpflegung

Seniorenverpflegung: Mehr als nur gutes Essen für Senioren!

Mahlzeiten sind oft der Höhepunkt des Tages im Alltag von Senioren. Vor allem, wenn sie köstlich schmecken und in der Gemeinschaft stattfinden.

Doch leider sieht der Alltag von vielen Senioren ganz anders aus: Viele sind nicht mehr dazu im Stande, ausreichend lang vorm Herd zu stehen und lecker zu kochen. Und von Gemeinschaft beim Essen kann in vielen Fällen auch keine Rede mehr sein.

Und so kommt es, dass sich viele Senioren immer schlechter ernähren… und sich sich beim Essen dann auch noch einsam fühlen.

Genau hier kommt die Seniorenverpflegung ins Spiel: Alle Seniorenbetreuer, die Sie auf dieser Webseite finden, können lecker kochen und leisten ihren Senioren beim Essen liebend gerne Gesellschaft.

Beim Thema Seniorenverpflegung muss nun unterschieden werden zwischen Kochen für Senioren und Kochen mit Senioren:

Kochen für Senioren:

Kochen für Senioren bedeutet, dass ein Seniorenbetreuer für seine Senioren kocht.

Ähnlich wie im Restaurant, wo man sich sein Lieblingsgericht aussucht und dann bekocht wird.

Nur dass der Senior hierfür nicht das Haus verlassen muss, sondern das Bekochen findet stets im eigenen Zuhause statt.

Kochen mit Senioren:

Kochen mit Senioren bedeutet, dass der Seniorenbetreuer seine Senioren in das Kochen mit einbezieht… und dann mit ihnen zusammen kocht.

Hierbei übernimmt der Seniorenbetreuer alle Aufgaben in der Küche, die der Senior selbst nicht mehr schaffen kann.

Im Rahmen der Seniorenbetreuung ist dies vor allem für Senioren, die früher immer gerne gekocht haben, ein echtes Highlight.

Besuchsdienste für Senioren

Besuchsdienste für Senioren: Besuch gegen die Einsamkeit im Alter!

Eine Forsa-Umfrage (im Auftrag der Malteser) hat ergeben, dass mehr als jeder fünfte Senior ab 75 Jahren unter Einsamkeit leidet. Frauen sind hiervon stärker betroffen als Männer.

Quelle: https://www.malteser.de/miteinander-fuereinander/forsa-umfrage.html

Die Einsamkeit hat zur Folge, dass immer mehr Senioren an einer Depression erkranken. Laut Statista ist bereits jeder 10. Senior in Deutschland depressiv.

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1078816/umfrage/anteil-von-senioren-mit-depression-nach-laendern/

Hinzu kommt, dass Senioren, die oft alleine sind, körperlich und geistig stark abbauen. Das Risiko an Krebs, einem Herzinfarkt oder an Demenz zu erkranken steigt. Siehe auch der Ulmer Psychiater Manfred Spitzer in seinem Buch „Einsamkeit, die unerkannte Krankheit“.

Und ja, die Einsamkeit nimmt zu, je älter die Menschen werden.

Die Gründe hierfür sind vielschichtig: Freunde sterben, vielleicht auch der Ehepartner der stirbt. Die eigenen Kinder wohnen zu weit weg. Vielleicht sind sie aber auch beruflich oder familiär zu stark eingespannt. Dann noch die nachlassenden Kräfte, wodurch Senioren in ihrer Mobilität immer weiter eingeschränkt werden… und somit fast schon Zuhause „eingesperrt“ sind.

Das Ergebnis: Viele Senioren berichten, dass sich die Langeweile und die Einsamkeit wie Folter anfühlen. Keiner der sie besuchen kommt und keine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben mehr.

Die Lösung für dieses Problem sind Besuchsdienste für Senioren.

Im Rahmen der Seniorenbetreuung meinen Besuchsdienste, dass der Betreuer regelmäßig seine Senioren besucht und ihnen Gesellschaft leistet.

Die Besuche können ein oder mehrmals in der Woche stattfinden. Jeweils für zwei oder mehr Stunden pro Termin.

Der Besuch kann beinhalten:

  • Aufmerksam zuhören und ein offenes Ohr haben
  • Gemeinsames Singen mit den Senioren
  • Gesellschaft leisten (z.B. einen Kaffee trinken mit den Senioren)
  • Hilfe bei moderner Technik (Internet, Emails, WhatsApp etc.)
  • Hilfe bei Postangelegenheiten (z.B. beim Ausfüllen amtlicher Formulare)
  • Karten- oder Brettspiele spielen
  • Sich nett unterhalten und anregende Gespräche führen
  • Vorlesen (z.B. aus der Tageszeitung oder aus einem guten Buch)
  • Zusammen mit den Senioren malen
  • Und einiges mehr

Kurzum, Besuchsdienste für Senioren sind die Lösung gegen Einsamkeit im Alter!

Kein Wunder also, dass Besuchsdienste ein regelmäßiges Highlight im Leben vieler Senioren sind.

Besuchsdienste für Senioren: Die Chemie muss stimmen!

Wichtig beim Thema ist, dass die Chemie zwischen Betreuer und Senior stimmt. Denn was bringt es, wenn man von jemandem besucht wird, den man nicht mag? Genau! Das bringt gar nichts!

Aus diesem Grund bieten wir einen ganz besonderen Service an. Und zwar ein persönliches Kennenlernen vorab.

Das heißt, dass der Betreuer zum Senior nach Hause kommt, um sich persönlich vorzustellen. Bei diesem ersten Kennenlernen merkt man schnell, ob die Chemie stimmt.

Selbstverständlich können auch Angehörige bei diesem vorab Kennenlernen mit dabei sein. Das ist gar kein Problem! Erst hiernach entscheiden sie, ob sie den Betreuer beauftragen möchten oder nicht.

Das Kennenlernen ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Wichtig: Wenn Sie im Internet Seniorenbetreuung zu Hause oder Seniorenbetreuung gesucht eingeben, werden Sie oftmals auf Agenturen stoßen, die Seniorenbetreuer aus dem Ausland vermitteln. Ein persönliches Kennenlernen kann somit vorab nicht stattfinden.

Das heißt also, wenn Ihnen in der Seniorenbetreuung ein persönliches Kennenlernen vorab wichtig ist, dann sind Sie hier bereits richtig.

Warum Seniorenbetreuung? Was sind die großen Vorteile?

Fakt ist, die Seniorenbetreuung vereint gleich mehrere Aufgaben in nur einer Dienstleistung:

  • Fahrdienste für Senioren
  • Haushaltshilfe für Senioren
  • Einkaufshilfe für Senioren
  • Begleitdienste für Senioren
  • Seniorenverpflegung
  • Besuchsdienste für Senioren.

Somit ist die Seniorenbetreuung das „schweizer Taschenmesser“ in der Betreuung von Senioren.

Sprich, alle Dienstleistungen, die eine Pflegekraft so nicht anbietet, finden Sie in der Seniorenbetreuung unter einem Dach.

Das heißt für Sie: Sie brauchen keine zahlreichen Anbieter mehr für die unterschiedlichen Aufgaben. Ab sofort brauchen Sie nur noch einen einzigen Seniorenbetreuer!

Das gilt allerdings nicht immer!

Wenn Sie im Internet z.B. nach privaten Seniorenbetreuern suchen, werden Sie in den meisten Fällen auf Betreuer stoßen, die manche dieser Aufgaben nicht machen.

Viele haben z.B. keinen Führerschein… und können somit keine Fahrdienste für Senioren anbieten. Andere wiederum sind sich zu fein für Haushaltshilfen.

Nicht so bei uns: Alle Seniorenbetreuer, die Sie über Seprima finden, erledigen jede Aufgabe, die oben aufgelistet ist. Und zwar ausnahmslos!

Wenn Sie also das „schweizer Taschenmesser“ wollen, anstatt zahlreiche Anbieter zu brauchen, dann sind Sie hier genau richtig!

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Senioren somit auch immer denselben Betreuer erhalten.

Nicht selten entstehen hierdurch auch herzliche Verbindungen… und unsere Betreuer werden von ihren Senioren als gute Freunde oder gar als Teil der Familie angesehen.

Und das ist wichtig, weil ein Seniorenbetreuer mehr als nur ein Dienstleister ist: Er ist Zuhörer, Trostspender, Partner für gemeinsame Unternehmungen und stets darum bemüht, ein Lachen ins Gesicht seiner Senioren zu zaubern.

Und ja, diese herzliche Verbindung kann nur entstehen, wenn Senioren immer von demselben Betreuer betreut werden. Genau so, wie es bei uns der Fall ist!

Stundenweise Betreuung für Senioren: Die perfekte Ergänzung zu ambulanten Pflegediensten

In Deutschland gibt es unzählige Pflegekräfte und Pflegedienste.

Allein in Nordrhein-Westfalen gibt es knapp 3.000 ambulante Pflegedienste.

Ambulante Pflegedienste führen vor allem pflegerische Tätigkeiten und medizinische Arbeiten aus. Und zwar bei den pflegebedürftigen Senioren zu Hause.

Seniorenbetreuer führen vor allem hauswirtschaftliche Leistungen und Begleitdienste aus. Ebenfalls leisten sie ihren Senioren Gesellschaft und helfen ihnen bei der Freizeitgestaltung.

Kurzum, Seniorenbetreuer führen Arbeiten aus, die eine ambulante Pflege so nicht anbietet!

Seniorenbetreuer sind somit das fehlende Puzzleteil in unserer Gesellschaft, damit Senioren den letzten Lebensabschnitt in den eigenen vier Wänden verbringen können. Und zwar selbstbestimmt und mit jeder Menge Lebensfreude.

Stundenweise Betreuung für Senioren: Entlastung für pflegende Angehörige

Viele Familien können selbst nicht mehr die Pflege und Betreuung eines geliebten Menschen auf sich nehmen. Entweder sind sie beruflich und/oder familiär zu stark eingespannt oder sie wohnen einfach zu weit weg.

Manchmal ist es auch so, dass sie zwar helfen können, aber aufgrund der Mehrbelastung keine Zeit mehr für die eigenen Bedürfnisse bleibt.

Immer öfter fühlen sie sich überfordert und wünschen sich eine stundenweise Unterstützung in der Pflege und Betreuung.

Das Problem mit der Pflege lässt sich schnell lösen: Hierzu gibt es ambulante Pflegedienste, die zu den Senioren nach Hause kommen.

Die pflegerischen Tätigkeiten und medizinischen Arbeiten wären damit schon einmal abgedeckt.

Aber wie sieht es mit der Unterstützung im Alltag von Senioren aus?

Sprich, Fahrdienste (z.B. zu Arztterminen), den Haushalt schmeißen, Hilfe beim Einkaufen, Hilfe beim Kochen, Unterstützung beim Spazierengehen und (ja, auch das ist sehr wichtig) Gesellschaft leisten?

Der Punkt ist: Das sind Dienstleistungen, die eine ambulante Pflege so nicht anbietet!

So ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr betreuende Angehörige kurz vorm Zusammenbruch stehen… und händeringend nach einer Hilfe suchen, die sie entlastet!

Genau hier kommen unsere Seniorenbetreuer ins Spiel: Sie betreuen ihre Senioren und entlasten Angehörige. Ein oder mehrmals in der Woche. Für jeweils zwei oder mehr Stunden pro Termin.

Was ist der Unterschied zwischen einer Seniorenbetreuung stundenweise und einer 24-Stunden-Betreuung?

Stundenweise Seniorenbetreuung: Die Seniorenbetreuung findet ein oder mehrmals in der Woche statt. Für zwei oder mehr Stunden pro Termin. Und zwar direkt bei den Senioren zu Hause.

24-Stunden-Betreuung: Die Betreuungskraft zieht bei den Senioren ein und ist in der Theorie rund um die Uhr verfügbar.

Wichtig: 24-Stunden-Betreuungskräfte sprechen oft nur schlecht Deutsch, weil sie so gut wie immer aus dem Ausland vermittelt werden. Meistens aus Polen und Osteuropa.

Wichtig ist auch: Der 24-Stunden-Betreuungskraft muss stets ein eigenes Zimmer zur Verfügung gestellt werden. Und zwar zur privaten und alleinigen Nutzung. Das Zimmer muss abschließbar und möbliert sein.

Ebenfalls sollten Sie wissen: Die 24-Stunden-Betreuungskraft wird alle 2 bis 3 Monate ausgewechselt. Sprich, alle 2 bis 3 Monate zieht eine neue Betreuungskraft ein.

Viele Angehörige stellen sich daher die Frage: „Wie wäre das für mich, wenn ich alt wäre und alle paar Monate jemand Neues bei mir einziehen würde… der dann auch noch kaum Deutsch spricht?“

Kein Wunder also, dass sich die meisten Senioren und ihre Angehörigen für eine stundenweise Seniorenbetreuung entscheiden.

Zumal Seniorenbetreuung auch weit über eine reine Alltagshilfe hinausgeht: Es geht auch immer darum, für seine Senioren da zu sein, sich mit ihnen zu unterhalten und ihren Tag zu versüßen. Das geht schlecht, wenn man nicht dieselbe Sprache spricht… oder wenn ständig jemand Neues kommt.

Gut zu wissen: Alle Seniorenbetreuer, die Sie auf dieser Webseite finden, sprechen fließend Deutsch. Ebenfalls erhalten Sie bei uns immer denselben Seniorenbetreuer.

Was kostet eine Stunde Seniorenbetreuung zu Hause?

Die Kosten der Seniorenbetreuung liegen bei 12 Euro bis 45 Euro pro Stunde. Abhängig vom Anbieter. Ab Pflegegrad 2 sind Entlastungsleistungen in Höhe von 1.612 Euro pro Jahr über die Pflegekasse möglich.

Fakt ist, seriöse Anbieter werden Sie nicht für unter 25 Euro die Stunde finden.

Falls Ihnen das viel vorkommen sollte, dann denken Sie wie ein Angestellter.

Sie müssen aber bedenken, dass weit über 90% aller Seniorenbetreuer auf selbständiger Basis arbeiten.

Das heißt, sie haben jede Menge Betriebsausgaben und Steuern, die den Gewinn erheblich mindern.

Sie können fest davon ausgehen, dass Betreuer, die nur 20 Euro die Stunde (oder noch weniger) kosten, fast ausnahmslos schwarz arbeiten.

Ebenfalls können Sie fest davon ausgehen, dass Betreuer mit Angeboten von nur 20 Euro die Stunde nicht betrieblich versichert sind.

Sie werden in den allermeisten Fällen auch keine Fahrdienste für Senioren anbieten. Auch davon können Sie fest ausgehen.

Warum ist das so?

Nun, ansonsten würden sie (nach Abzug aller Ausgaben und Steuern) weit unter dem Mindestlohn liegen.

Der Mindestlohn für Betreuungskräfte liegt aktuell bei 12,55 Euro pro Stunde. Und zwar in ganz Deutschland.

Bei Vollzeit (40 Stunden die Woche) sind das ca. 1.743,29 Euro netto im Monat. Was in unserer heutigen Zeit schon wenig ist.

Mit nur 20 Euro die Stunde kommen Sie als Selbständiger auf gerade einmal nur ca. 1.517,28 Euro netto im Monat. Was deutlich unter dem Mindestlohn liegt!

Kein Wunder also, dass billige Anbieter in den allermeisten Fällen schwarz arbeiten, nicht versichert sind auch keine Fahrdienste anbieten.

Die Rechnung sieht wie folgt aus:

Bleiben wir bei unserem Beispiel mit nur 20 Euro die Stunde.

Bei einer 40-Stunden-Woche erzielen selbständige Seniorenbetreuer einen Nettoumsatz in Höhe von 2.931,09 Euro pro Monat:

(40 Stunden x 4,36 Wochen) x 20,00 Euro = 3.488,00 Euro Bruttoumsatz im Monat

Von den 3.488 Euro gehen nun 19% Umsatzsteuer ab:

3.488 Euro / 1,19 = 2.931,09 Euro Nettoumsatz pro Monat

Als nächstes werden vom Nettoumsatz die Betriebsausgaben abgezogen. Das sind alle Kosten, die in der Seniorenbetreuung betrieblich bedingt sind:

  • Aufwendungen für Bürobedarf: Ungefähr 10,00 Euro pro Monat
  • Beiträge zur Betriebshaftpflichtversicherung: Ungefähr 10,00 Euro pro Monat
  • Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung: Ungefähr 18,00 Euro pro Monat
  • Beiträge zur Krankenversicherung: Ungefähr 500,00 Euro pro Monat als Selbständiger
  • Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung: Ungefähr 85,00 Euro pro Monat
  • Kosten für den Steuerberater: Ungefähr 100,00 Euro pro Monat
  • Mitgliedsbeiträge der IHK: Ungefähr 6,00 Euro pro Monat
  • Spritkosten: Ungefähr 340,00 Euro pro Monat

TOTAL: Ungefähr 1.069,00 Euro pro Monat

Das macht einen Gewinn vor Steuern von ungefähr 1.862,09 Euro pro Monat:

2.931,09 Nettoumsatz pro Monat – 1.069,00 Betriebsausgaben pro Monat = 1.862,09 Euro

Nun müssen Sie bedenken, dass Selbständige (im Gegensatz zu Angestellten) nur dann bezahlt werden, wenn sie auch wirklich arbeiten.

Das heißt: Selbständige verdienen kein Geld, wenn sie im Urlaub oder krank sind.

Sagen wir nun, dass ein Selbständiger nicht mehr als einen Monat im Jahr (wegen Urlaub und Krankheit) ausfällt… was auch der typische Durchschnittswert bei unseren Seniorenbetreuern ist.

Wir kommen nun auf einen jährlichen Gewinn vor Steuern von ungefähr 20.482,99 Euro:

1.862,09 Euro x 11 = 20.482,99 Euro Vorsteuergewinn

Auf diesen Betrag zahlen selbständige Seniorenbetreuer nun eine Einkommensteuer in Höhe von ca. 2.264,00 Euro:

20.482,99 Euro – 2.264,00 Euro Einkommensteuer = 18.218,99 Euro

Das ist ein netto Stundenlohn von gerade einmal nur 8,70 Euro:

(18.218,99 Euro / 12 Monate) / 174,4 Stunden im Monat = 8,70 Euro

Fazit zur Frage „Wie viel kostet eine Stunde Seniorenbetreuung“:

  • Seniorenbetreuer, die nur 20 Euro die Stunde kosten, verdienen netto nur ca. 8,70 Euro die Stunde.
  • Das liegt deutlich unter dem Mindestlohn.
  • Die Folge davon ist, dass billige Anbieter so gut wie immer schwarz arbeiten, betrieblich nicht versichert sind und auch keine Fahrdienste anbieten.
  • Seriöse Anbieter kosten zwischen 25 bis 45 Euro die Stunde.

Was zahlt die Pflegekasse für eine Seniorenbetreuung?

Unter bestimmten Voraussetzungen sind die Pflegekassen gesetzlich dazu verpflichtet, eine Seniorenbetreuung (teilweise) zu finanzieren. In dem Fall sprechen wir von der sogenannten Verhinderungspflege.

Wenn die nachfolgenden Voraussetzungen nicht erfüllt werden, dann müssen Sie die Kosten selbst zahlen.

Wann kann Verhinderungspflege beantragt werden?

Anspruch auf Verhinderungspflege hat jeder, der Pflegegrad 2 oder höher hat. In dem Fall kann die Verhinderungspflege beantragt werden.

Die Voraussetzung für die Verhinderungspflege ist jedoch, dass die zu pflegende Person bereits seit 6 Monaten oder länger gepflegt wird.

Das bedeutet jedoch nicht, dass auch der Pflegegrad 2 bereits schon seit mindestens 6 Monaten bestehen muss. Er muss lediglich zugeteilt sein. Spätestens ab dem ersten Tag der Verhinderungspflege.

Wenn nun die private Pflegeperson (z.B. der pflegende Angehörige) an der Pflege bzw. an der Betreuung gehindert ist (Urlaub, Krankheit oder sonstige Gründe), dann übernimmt die Pflegekasse (teilweise) die Kosten einer notwendigen Ersatzpflege (z.B. durch Seniorenbetreuer).

Wenn kein Pflegegrad vorliegt oder nur Pflegegrad 1, dann muss die Seniorenbetreuung selbst finanziert werden.

Wie viel Geld bekommt man bei der Verhinderungspflege?

Die maximale Kostenerstattung bei der Verhinderungspflege liegt bei 1.612,00 Euro pro Kalenderjahr.

Gut zu wissen: Diesen Betrag erhalten Sie, wenn die Verhinderungspflege durch unsere Seniorenbetreuer stattfindet.

Wenn die Ersatzpflege durch nahe Angehörige stattfindet (bis zum zweiten Verwandtschaftsgrad), dann wird die Verhinderungspflege nicht in ganzer Höhe übernommen. Hier wird nur der 1,5-fache Betrag des Pflegegeldes bezahlt – was 474,00 Euro pro Kalenderjahr sind bei Pflegegrad 2.

Muss die Verhinderungspflege versteuert werden?

Für den Pflegebedürftigen sind die 1.612,00 Euro grundsätzlich steuerfrei.

Auch nahe Angehörige müssen die Verhinderungspflege nicht versteuern.

Wird bei Verhinderungspflege das Pflegegeld gekürzt?

Ob bei der Verhinderungspflege das Pflegegeld gekürzt wird oder nicht, hängt davon ab, was Sie beantragen.

Unterschieden werden muss hierbei zwischen einer tageweisen Verhinderungspflege und einer stundenweisen Verhinderungspflege.

Tageweise Verhinderungspflege:

Die ständige Pflegeperson (z.B. der pflegende Angehörige) ist täglich 8 Stunden oder mehr an der Pflege gehindert. Z.B. im Urlaubsfall oder bei Krankheit.

In dieser Zeit wird das Pflegegeld um die Hälfte gekürzt. Die Ausnahme hiervon ist der erste und der letzte Tag der Verhinderungspflege. An diesen Tagen wird das Pflegegeld voll ausgezahlt.

Die tageweise Verhinderungspflege ist auf 42 Tage im Kalenderjahr begrenzt.

Stundenweise Verhinderungspflege:

Die Pflegeperson ist täglich weniger als 8 Stunden verhindert.

In dem Fall wird das Pflegegeld nicht gekürzt.

Ebenfalls gibt es auch keine zeitliche Begrenzung auf 42 Tage je Kalenderjahr.

Wichtig: Bei den 8 Stunden am Tag (täglich weniger als acht Stunden bzw. täglich acht Stunden oder mehr) handelt es sich ausdrücklich nicht um die geleisteten Arbeitsstunden des Seniorenbetreuers, der die Ersatzpflege leistet.

Es handelt sich hierbei ausschließlich um den Verhinderungszeitraum der ständigen Pflegeperson (z.B. des pflegenden Angehörigen).

Kurzum: Die stundenweise Verhinderungspflege bietet Ihnen einige Vorteile und sollte somit auch immer beantragt werden. Wichtig hierbei ist, dass Sie den Antrag für Verhinderungspflege richtig ausfüllen.

Wie beantragt man die Verhinderungspflege? Was muss beachtet werden?

Die Verhinderungspflege beantragen Sie direkt bei der Krankenkasse. Und zwar bei der Krankenkasse des pflegebedürftigen Versicherten.

Hierzu müssen Sie einen Antrag für Verhinderungspflege stellen. Jede Krankenkasse hat hierbei ihr eigenes Antragsformular.

Sie sollten auf jeden Fall beachten, dass Sie eine stundenweise Verhinderungspflege beantragen.

Nur so wird das Pflegegeld nicht gekürzt und nur so gibt es keine zeitliche Begrenzung auf 42 Tage je Kalenderjahr.

Wichtig hierbei ist, dass Sie den richtigen Grund angeben. Wenn Sie z.B. angeben, dass die Pflegeperson wegen Urlaub verhindert ist, dann kann es (je nach Sachbearbeiter) somit ungewollt zu einer Kürzung des Pflegegeldes kommen.

Gut zu wissen: Wenn Sie mit uns zusammenarbeiten, dann füllen wir den Antrag auf Verhinderungspflege für Sie aus! Und zwar so, dass es zu keinen Kürzungen und zu keinen Einschränkungen kommt.

Der genaue Ablauf ist wie folgt:

Sie erhalten am Anfang des Monats eine Rechnung für die erbrachten Dienstleistungen des vorangegangenen Monats.

Die Rechnungen werden von unserer Buchhaltung erstellt. Hierdurch ist sichergestellt, dass die Rechnungen stets korrekt (von einer Fachkraft) erstellt werden. Das ist wichtig, um mit den Pflegekassen richtig abrechnen zu können.

Sie begleichen die Rechnung nun auf unser Geschäftskonto.

Sobald die 1.612,00 Euro zusammen sind, füllen wir nun den Antrag auf stundenweise Verhinderungspflege für Sie aus. Und zwar so, dass alles passt.

Zusammen mit den bereits bezahlten Rechnungen (in Höhe von 1.612,00 Euro) schicken Sie nun alles an die entsprechende Krankenkasse.

Rückwirkend werden Ihnen nun die 1.612,00 Euro erstattet.

Ist die stundenweise Seniorenbetreuung im eigenen Zuhause steuerlich absetzbar?

Ja, die Kosten für eine Seniorenbetreuung können Sie als haushaltsnahe Dienstleistung bei der Einkommenssteuererklärung geltend machen.

In Zahlen ausgedrückt heißt das: 20% der Ausgaben für eine Seniorenbetreuung können Sie von Ihrer Steuer absetzen. Und zwar von maximal 20.000 Euro.

Das heißt: 4.000,00 Euro jährlich lassen sich somit bei der Steuerlast einsparen.

Diese Steuererleichterung ist unabhängig von einem Pflegegrad.

So finden Sie jetzt den passenden Seniorenbetreuer

In welchem Bundesland soll die stundenweise Seniorenbetreuung im eigenen Zuhause stattfinden?

Klicken Sie jetzt auf den entsprechenden Link:

Seniorenbetreuung in Baden Württemberg finden

Seniorenbetreuung in Bayern finden